Automobil-Lampensockel – Verzugsanalyse

Stichpunkte: Verzug, Bauteilverzug, Verzugsminimierung, Verzugsneigung
Verzugsoptimierung Lampensockel - Vorher/Nacher-Vergleich
Simulierter Bauteilverzug eines Lampensockels vor der Optimierung (oben) und nach der Optimierung (unten) durch Anpassungen der Bauteilgeometrie (10-fach überhöhte Darstellung des Verzugs)
 

Problemstellung / Aufgabe

Bei der Herstellung eines Lampensockels treten starke Verzüge auf. Die Rundheit an einer Ringauflage liegt außerhalb des Toleranzbereichs.

Zur Verzugsminimierung sollen für ein neues Werkzeug Änderungen an der Bauteilgeometrie sowie am Anspritzpunkt bewertet werden.

 

Zielsetzung

Mittels Füllsimulationen soll der Einfluss auf den Verzug analysiert werden bei Anpassungen von

  1. Bauteilgeometrie
  2. Anspritzsystem
 

Ergebnisse / Kundennutzen

  • Tatsächlicher Verzug aus der Realität konnte in der Simulation wiedergefunden werden / Berechnungsergebnisse konnten als Vergleichswerte zur Beurteilung von möglichen Änderungsmaßnahmen zur Verzugsminimierung verwendet werden.
  • Durch eine Veränderung der Anspritzungposition allein konnte in der Simulation keine Verringerung des Verzugs erreicht werden.
  • Ursachen für den Verzug konnten in der geometrischen Gestaltung erkannt werden.
  • Bauteilgeometrie wurde gezielt verändert und es wurden neue Simulationen zur Überprüfung des Verzugs durchgeführt.
  • Es konnte eine neue Geometrie mit deutlich geringerer Verzugsneigung gefunden werden.
M.TECs Leistungen und Synergien:
Füllsimulation » Verzugsanalyse »